Kinderbehandlung

Oktober 23, 2011 in Leistungen

… und er hat gar nicht gebohrt!

Was kann es für einen Patienten schlimmeres geben, als einen Besuch beim Zahnarzt nach einem traumatischen Zahnarzterlebnis als Kind. Wir wissen, dass die Kinderbehandlung zu den anspruchsvollsten Aufgaben eines Zahnarztteams gehört. Der Stressfaktor bei den kleinen Patienten ist oftmals sehr viel höher als der bei Erwachsenen.

Deswegen sind wir bedacht darauf, Kinder schon so früh wie möglich an die Routineuntersuchungen beim Zahnarzt zu gewöhnen. Wir versuchen dabei den Zahnarztbesuch Ihrer Sprösslinge bei uns so angenehm wie nur irgend möglich zu gestalten. So verhelfen wir Ihrem Kind zu einer positiven Erfahrung und werden gute Erinnerungen hinterlassen, was auch im erwachsenen Alter von Vorteil ist.

Wir führen die Kleinen schrittweise und vorsichtig in die ungewohnte Umgebung ein und versuchen dabei die „schreckliche“ Situation auf spielerische Weise vertraut zu machen. Wir erklären unsere Arbeitsschritte mit positiven Worten. Wir sagen nicht bohren… Wir halten während der gesamten Behandlung ständig Körperkontakt zu Ihrem Kind.

Der Vorteil: bei regelmäßiger Kontrolle und guter Pflege ist „Bohren“ sicherlich nicht nötig. Sollte doch einmal eine Füllung von Nöten sein, sind dem Kind die Praxis und das Team nicht mehr fremd. So entsteht eine vertrauensvolle Bindung zwischen dem kleinen Patienten und dem Arzt. Kommen Sie regelmäßig (2x  pro Jahr) zur Kontrolle mit Ihrem Kind und nehmen Sie frühzeitig an unseren Prophylaxeprogrammen teil, so bleiben traumatische Erlebnisse ein Fremdwort.

Bei den Kindern, bei denen schon mehrere kariöse Defekte vorliegen aber jedoch eine Behandlung in der Praxis nicht möglich ist, bieten wir eine Zahnsanierung unter Vollnarkose im Josefinum-Krankenhaus mit einem erfahrenen Anästhesieteam.

Was können Sie als Eltern tun, um den Zahnarztbesuch angenehmer werden zu lassen:

  • Äußern Sie sich am besten immer positiv über einen Zahnarztbesuch.
  • Besprechen Sie die Negativerfahrungen von anderen Personen mit Ihrem Kind
  • Vermitteln Sie Ihrem Kind nicht allzu viel über die Zahnarztbehandlungen. Das können wir sicher sehr viel professioneller für Sie erledigen.
  • Verneinungen sollten tabu sein. Sagen Sie beispielsweise „hab keine Angst“ wird Ihr Kind davon ausgehen, dass es Angst haben könnte. Das tut nicht weh bedeutet es könnte weh tun…
  • Belohnungsgeschenke haben einen negativen Effekt. Vor allem deshalb, weil zum Stress beim Zahnarzt noch der Stress etwas verdienen zu müssen hin zu kommt.
  • Nach der Behandlung sollten Sie auf keinen Fall fragen, ob es weh getan hat. Sie sollten Ihr Kind stattdessen loben.

Sie haben Fragen zu dieser Behandlungsmethode, dann erreichen Sie uns telefonisch unter 0821- 15 60 29.  Oder Sie nutzen einfach unser Kontaktformular auf dieser Webseite…